Warum uns nur Ehrlichkeit weiterbringt – oder: Lügen? Echt jetzt?

Im Yoga gibt es die yamas und niyamas, eine Art Verhaltensempfehlung für den Umgang mit der Umwelt, unseren Mitmenschen und uns selbst.
Natürlich interpretiert die jede/r so für sich, dass es sich gut danach leben lässt, wie bei allem im Leben –
allerdings halte ich das Interpretieren bei satya, der Wahrhaftigkeit, für am Schwierigsten.

Denn welche Möglichkeiten hab ich?
Ich kann die Wahrheit sagen, lügen oder schweigen, wenn ich jemanden mit der Wahrheit verletzen würde und das nicht möchte (Stichwort ahimsa, die Gewaltlosigkeit in Gedanken, Worten und Taten).
Ich kann aber auch schweigen, weil ich nicht die Wahrheit sagen möchte, und das hat mit Wahrhaftigkeit rein gar nichts zu tun.

Ich lege großen Wert auf Wahrhaftigkeit –
da ich mein Herz auf der Zunge trage, kommen mir Lügen schon seit Jahren nicht mehr über die Lippen.
Klar war das in meiner Kindheit und Jugend anders, wie bei allen von uns vermutlich, aber je älter ich werde, umso weniger Kraft habe ich für falsches Lächeln und irgendwelche Lügen.

Umso erstaunter war ich, als bei den Recherchen zu meiner Zero Waste-Liste auf einige Unwahrheiten gestoßen bin.

Ja, #ZeroWaste ist ein Lifestyle geworden, es ist in, und das ist natürlich toll, denn je mehr Menschen sich Gedanken um den Zustand unseres Planeten machen, umso besser.
Es ist nur leider vollkommen sinnlos, wenn Menschen sich im Internet als müllfrei präsentieren und stolz erzählen, wie sie es schaffen, in einem Jahr nur wenige Gramm an Müll zu produzieren, um diesen dann in einem Glas zu sammeln –
so einfach ist das nämlich leider nicht.
Und deswegen wird auch immer einiges verschwiegen.

Solche Beiträge sind eigentlich ziemlich fies, denn:
Unsereiner liest sie und ist enttäuscht, weil es zu Hause nicht gelingt, wenige Gramm an Müll zu produzieren, egal wie sehr wir uns bemühen.
Und was macht Enttäuschung mit uns?
Genau, wir geben auf und machen lieber gar nichts mehr.
Schade eigentlich.

Deswegen geb ich auch immer unumwunden zu:
Von #ZeroWaste und #Plastikfrei bin ich meilenweit entfernt, auch wenn ich mich wirklich bemühe.

Um den Müll eines Jahres wirklich in nur einem Glas unterzubringen, müssen nämlich die Rahmenbedingungen stimmen –
und ein paar davon hab ich in den letzten Tagen herausgefunden.

Der Wohnort:
Es ist tatsächlich unheimlich wichtig, wo man wohnt –
in coolen Großstädten wie Berlin ist es einfach, müllfrei einkaufen zu gehen, weil es dort etliche Unverpackt-Läden gibt. Wer aber in, sagen wir, Oberösterreich auf dem Land lebt, wird sich da schwerer tun, vor allem wenn etwas anderes als Obst oder Gemüse eingekauft werden muss.
Außerdem leben viele der Zero-Waste-Ikonen in tropischen Regionen, in denen man Obst, Gemüse und Snacks in Banenenblättern verpackt auf Märkten kaufen und Kokoswasser direkt aus der Nuss trinken kann –
das nützt uns hier in Europa aber leider wenig, da kommen uns die vielen Regeln und Hygienevorschriften in die Quere.
(Und das ist ja auch gut so.)

Die Lebenssituation:
Viele derer, die sich im Internet als komplett müllfrei präsentieren, sind sehr junge Frauen, meist Single und kinderlos.
Gerade die Kinderlosigkeit macht die Sache natürlich um ein Vielfaches einfacher –
ich brauche keine Babysachen, keine Windeln, keine Medizin, ich muss keine Schulsachen besorgen (probier das mal Müll- und Plastikfrei), keine Jause herrichten und täglich mehrere Mahlzeiten kochen, ich muss keine Kinderwünsche erfüllen, ich hab generell viel mehr Zeit, mir Gedanken um ein plastikfreies Leben zu machen.
Natürlich klappt es auch mit Kindern, ich hab ja selbst drei, aber einfacher ist es natürlich, wenn ich ganz für mich allein Dinge entscheiden kann, wenn ich keinen Partner habe, auf den ich Rücksicht nehmen möchte, wenn ich müllfrei kochen kann, was ich will, weil niemand anderer da ist, dessen Vorlieben ich beachten muss.
(Eine traurige Vorstellung, eigentlich.)

Wer eine Familie gründet und eine gemeinsame Wohnung bezieht, tut sich sehr schwer, das müllfrei zu tun –
das ist in einer schicken, fertig möblierten Wohnung in einer hippen Stadt natürlich alles viel einfacher.

Denn es ist doch so:
Klar klappt es plastik- und müllfrei auch unter (nennen wir es) erschwerten Bedingungen, solche Blogs findet man ebenso, wenn auch selten –
wer allerdings schwanger ist, ein Neugeborenes zu versorgen hat oder sich mit (chronischen) Erkrankungen herumschlagen muss, dem fehlt ziemlich sicher die Muse, sich Gedanken um ein müllfreies Leben zu machen.

Persönliche Voraussetzungen:
Bei meinen Recherchen zu plastikfreiem bzw. -reduziertem Make-up hab ich außerdem festgestellt, dass viele der Beauty-Bloggerinnen einen tollen Teint haben und selbst im Winter nicht so leichenblass sind wie ich, oft gepaart mit wunderbar langen Wimpern und pflegeleichter Haut.
Wäre ich mit einem solchen Teint gesegnet, ich würde auch auf Foundation und Puder verzichten –
ich aber schlag mich mit bleicher Haut, Pickeln und kaum sichtbaren Wimpern herum, und ich muss gestehen:
So lauf ich nur sehr ungern herum, auch wenn das vielleicht ein wenig eitel ist.
(Ok, nicht vielleicht, es ist eitel.)

Außerdem sind viele der Blogger/innen scheinbar nie krank, haben nie Kopfschmerzen, nehmen keinerlei Medikamente und benutzen keine Verhütungsmittel –
sowas findet sich nämlich nie in den Müllgläsern.
Das kann gar nicht wahr sein, so sehr ich jedem Menschen ewige Gesundheit vergönne.

Die Prioritäten:
Ganz oft hab ich bemerkt, dass die Produkte, die vorgestellt werden, zwar plastikfrei sind, dafür aus fernen Ländern zu uns fliegen –
die tolle Foundation im Karton, die aus Australien kommt, die Cake Mascara aus den USA, die Bienenwachstücher, die ebenfalls aus Amerika kommen.
Ich halte das für keine guten Alternativen, vor allem dann nicht, wenn es gleichwertige Produkte aus Österreich oder zumindest näher gelegenen Gegenden gibt –
und die gibt es immer, man muss nur ein wenig länger suchen.

Überhaupt stört es viele gar nicht, wenn die seltsamsten Dinge rund um die Welt fliegen –
wer sich in Österreich mit Klopapier aus Bambus den Po putzt, hat #ZeroWaste und #SaveThePlanet nicht verstanden.

Gerade bei Blogger/innen kommt dann außerdem dazu, dass sie viele der vorgestellten Produkte gratis zur Verfügung gestellt bekommen –
und einem geschenkten Gaul schaut man ja bekanntlich nicht ins Maul.

Die Sache mit der Wahrheit:
Was mich aber wirklich stört, ist Unehrlichkeit – die Rahmenbedingungen kann man ja nur bedingt beeinflussen.

Eine neue Wimperntusche im angesagten Bambus-Look und noch dazu vegan? Toll!
(Dass sie im Inneren aber trotzdem Plastikteile versteckt, wird charmant verschwiegen.)
Bienenwachstücher, in denen das Jausenbrot verpackt wird? Klasse!
(Dass sie aus Amerika kommen, weiß ja keine/r. Dabei gibt’s tolle aus Österreich!)
Megatolle Badebomben, ganz ohne Müll? Perfekt.
(Gibt’s halt nur für Blogger/innen, die eine Kooperation mit der Firma haben.)

Und mit dem Ansatz, Müll im Laden zu lassen und sich dann darauf zu berufen, man habe ihn gar nicht erst produziert, kann ich gar nichts anfangen –
das hilft dem eigenen Gewissen, der Planet hat nichts davon.

Leute, seid doch ehrlich!

Es macht nichts, wenn nicht alles perfekt ist. Niemand ist perfekt.
Wenn du auf den tollen Lippenpflegestift nicht verzichten möchtest – okay. Dann achtest du eben auf etwas anderes. Gemeinsam achten wir dann auf alles!

Warum ich das so betone?
Weil es wichtiger ist, dass wir alle etwas weniger Müll produzieren, nicht nur ein paar vermeintlich gar keinen, das ist die viel bessere Variante, sonst ersticken wir im Müll.
Nur wenn wir alle zusammenarbeiten, können wir etwas bewegen –
dass jemand den ganzen Müll seines Jahres in einem Glas unterbringt, wird wohl eher Ausnahme bleiben, als zur Regel zu werden.

Es geht doch darum, dass wir uns alle ein wenig bemühen, ein wenig achtsamer werden, und uns bei manchen Dingen fragen:
Brauch ich das wirklich?

Denn ganz oft lautet die Antwort:
Nein.

#Namaste!

***

Eines möchte ich aber noch betonen:

Viele der Blog-Beiträge sind voller guter Anregungen und toller Tipps, ich hab mir da schon viel abgeschaut.

Danke dafür!

 

 

 

Meine aktuelle #ZeroWaste-Liste oder: Es ist gar nicht so schwer!

Immer wieder fragen mich Menschen, was man machen kann, wenn man unnötigen Verpackungsmüll und Plastik im Speziellen vermeiden möchte –
vor allem dann, wenn ich mich mal wieder über die Mengen an Plastikmüll in den Regalen aufrege.

Also hab ich mir gedacht, ich schreib einfach mal auf, was wir daheim umgestellt haben und woher ich die Dinge hab, ich versuch ja ständig, neue Wege zu gehen –
die Liste ist aber immer in Bearbeitung, weil ich dauernd was Neues entdecke.

>> Ich freu mich auch sehr über Anregungen!
Einfach einen Kommentar hinterlassen!

Im Badezimmer – Körperpflege:

Wattepads:
Wattepads hab ich mir selbst gemacht, ganz einfach aus Garnresten gehäkelt, das funktioniert klasse:
Nach Gebrauch kommen sie in ein Wäschesackerl und werden mit der Wäsche mitgewaschen, dann lass ich sie trocknen, fertig. Man muss nur darauf achten, dass das verwendete Garn nicht recht haarig ist, denn das ist unangenehm beim Abschminken.

Damenhygiene:
Ich benutz diese waschbaren Slipeinlagen aus Bio-Frottee, die sind wirklich angenehm zu tragen, außerdem verwende ich eine Menstruationstasse.
Beides ist weitaus besser für die empfindliche weibliche Intimzone, es entsteht kein Müll und es schont die Geldbörse –
Binden und Tampons sind ja nicht gerade billig.

Zahnpflege:
Manchmal benutzen wir Bambuszahnbürsten, vor allem für Gäste, nachdem die aber vom andren Ende der Welt zu uns herfliegen, kauf ich sie momentan nicht mehr und such Alternativen.
Update:
Gestern hab ich im Bioladen Zahnbürsten aus Bio-Plastik entdeckt, die aus heimischen Holzabfällen hergestellt werden. Sobald wir keine mehr haben, werd ich die testen.
Update:
Ein Drogeriemarkt bringt gerade Holz-Zahnbürsten aus heimischem Holz auf den Markt. Das klingt perfekt – sobald ich eine ergattert hab, werd ich berichten.

Wir benutzen alle eine elektrische Zahnbürste und diese Zahnpasta-Tabletten, unverpackt gekauft.
Diese Zahnpasta am Stiel ist auch klasse, da hab ich aber noch keinen Weg gefunden, wie ich sie gut aufbewahren kann, wenn sie feucht ist, deswegen find ich die Tabletten besser.

In der Dusche:
Zum Duschen verwenden wir Seifenstücke oder festes Duschgel, jede/r von uns benutzt das, was er oder sie eben gern hat, am liebsten von hier oder hier (in diesem Shop findet man eine ganze Menge toller Produkte, handgemacht und mit wenig Verpackung), aber wir schauen auch gern in Bioläden oder auf Märkten.

Mein Mann hat diese blaue Duschseife beim Trainieren dabei, das ist klasse, weil in der Sporttasche (oder im Koffer) nichts ausläuft.
Das Angebot an tollen, auch stark überfetteten Seifenstücken zum Duschen ist riesig, da findet wirklich jede/r das Richtige, viele duften auch ganz wunderbar.
Und wer einmal mit dieser Flanell-Seife geduscht und den wunderbar samtigen Schaum gespürt hat, greift nie wieder zu herkömmlichen Chemiebomben aus der Plastikflasche.

Außerdem nehm ich gern Lavaerde (Ghassoul) zum Duschen oder Haarewaschen, das ist auch eine echt wunderbare Option und gerade für Kinder in der Dusche eine Riesengaudi.

Hände waschen:
Zum Händewaschen nehmen wir natürlich auch Seifenstücke.
In der Küche öfter mal diese Gärtner-Seife, weil der zitronige Duft Küchengeruch super entfernt, außerdem steck ich gern Mini-Seifenstücke in ein Sackerl und wir waschen uns mit diesem Sackerl die Hände –
das schäumt erstens toll, und zweitens kann man so Seifenreste aufbrauchen.
Viele Seifen sind in solchen Säckchen verpackt, das ist sehr praktisch.

Übrigens:
Seifen gibt es auch immer für Babys und Kinder, für Tiere und vegan
da ist wirklich für jede/n etwas dabei.

Haarpflege:
Für die Haare verwende ich am liebsten diese Haarseife mit Klettenwurzelöl, gern auch diese Pflanzenölseife, manchmal mit Apfelessigspülung danach.
Mein Mann und die Kinder mögen aber lieber festes Shampoo, das hier mit Kokos oder dieses mit Vanille-Kokos-Duft. Momentan nimmt mein Mann dieses Shampoo mit Orange-Salbei und ist begeistert vom Duft.
Es gibt auch festen Conditioner, ich nehm diesen mit erfrischendem Duft, der ist wirklich toll, schäumt leicht und macht die Haare samtig, aber nicht fettig.

Ganz oft wasch ich auch mit Roggenmehl meine Haare, das ist wirklich toll.
Nach einigen Monaten merk ich mittlerweile, wie sehr sich meine Haare verbessert haben, ohne dem ganzen chemischen Zeug.

Haarstyling:
Shampoos ohne Chemiebomben lassen die Haare fester werden, ganz von selber. Meist brauch ich nur mehr ein wenig Salzspray, den ich mir super selber machen kann (ich misch zum Salzwasser immer ein wenig Kurfestiger), fertig.
Und wenn ich mal ausgehe und mehr Styling brauche, nehm ich einen Klecks Haarwachs aus der Dose, mit dem komm ich ewig aus.

Eine für alles:
Diese Salzseife ist ein echter Allrounder, den ich auf Reisen immer dabei hab, außerdem wasch ich damit fast täglich mein Gesicht –
sogar zum Zähneputzen ist sie toll.
Das ist sehr praktisch auf Reisen, einfach eine Seife und fertig.

Peeling:
Peeling aus der Flasche ist ja etwas, das ich schon lang nicht mehr benutze, einfach aufgrund der Tatsache, dass es fast immer mit Mikroplastik daherkommt. Da ich das raue Gefühl auf der Haut aber gern mag, nutz ich entweder Meersalz, gemischt mit Öl, oder eins dieser Peeling-Seifenstücke.
Außerdem hängt ein Sisalsäckchen mit einem Seifenstück drin in der Dusche – super für zu klein gewordene Seifen.

Wer auch im Gesicht den sanften Peeling-Effekt schätzt, kann es mit solchen Tonerde-Reinigungsstücken versuchen.

Eincremen:
Zum Geburtstag hab ich den tollen Elixator douche bekommen, wir brauchen zu Hause also keine Bodylotion mehr –
das Öl dafür kauf ich in Glasflaschen, am liebsten heimisches Sonnenblumenöl, das ich mit einem Hauch duftendem Bodyöl oder einem Tropfen ätherischem Öl mische.
Der Elixator eignet sich auch wunderbar für Ölbäder, ich geb dann einen Teelöffel Salz, etwas Milchpulver und ein bisschen Seife dazu, fertig ist das Zero Waste-Ölbad.

Wenn wir unterwegs sind oder im Urlaub Aftersun brauchen, verwend ich gern feste Kakaobutter, auch die feste Körperbutter mit Mandel und Ingwer ist toll –
da gibt es wirklich für jeden Geschmack und jedes Bedürfnis etwas, sogar für werdende Mamis.

Auch Handcreme kann man am Stück kaufen, das ist äußerst praktisch. Ich nutze momentan diese Sheabutter mit Granatapfel und Aloe Vera, die ist auch top als Lippenpflege (und ich liebe solche Dosen).

Im Gesicht:
Für meine Mischhaut im Gesicht hat sich Öl bewährt, noch hab ich dieses Pink Lotus-Öl in der Glasflasche, es ist ganz wunderbar gegen Hautunreinheiten und duftet himmlisch, dabei werd ich wohl bleiben.
Update:
Eine liebe Freundin hat mich darauf hingewiesen, dass die Inhaltsstoffe dieser Marke, die nahezu alles unverpackt anbietet, noch immer nicht wirklich klasse sind, das möchte ich alles weder auf meiner noch auf der Haut meiner Lieben haben. Auch wenn die Produkte auf den ersten Blick super aussehen und ohne Verpackung daherkommen – Zero Waste allein ist nicht alles.
Ich werd also bei diesem Gesichtsöl bleiben –
und gerade bei Cremen und Gesichtsölen gibt es eine große Auswahl an tollen Produkten, die ohne Plastik auskommen.

Meine Töchter nehmen gern diesen entzückenden Balm zum Eincremen, damit kommt man ewig aus und die süßen Dosen verwenden wir weiter –
für Seifen, Süßigkeiten oder anderen Krimskrams.

Bartpflege und Rasur:
Mein Mann trägt einen Vollbart und pflegt ihn gern mit diesem Bartbalm oder diesem Bartöl.
Männerseifen für Gesicht und Bart sehen irgendwie immer toll aus und duften (wie die hier) –
es scheint für Männer cooler zu sein, Seifen in Dosen und Öl in Glasflaschen zu kaufen.

Wer keinen Bart trägt, findet in diesem Shop auch tolle Rasierseifen und Rasierzubehör.
Ich benutz zum Rasieren meiner Beine diese Teebaumöl-Seife, an einen plastikfreien Rasierer hab ich mich aber noch nicht rangetraut.
Sobald mein herkömmlicher Rasierer keine Nachfüllungen mehr hat, werd ich aber so einen Rasierhobel testen –
darauf freu ich mich schon.

Deo:
Ich benutz gern dieses feste Deo, muss aber gestehen, dass es nicht für echt arges Schwitzen beim Yoga zum Beispiel geeignet ist. Es ist super im Alltag, an ganz normalen Tage, das schon, da fängt man nicht zu müffeln an und riecht den ganzen Tag über frisch.
Ich hab noch kein Deo ohne Aluminium und/oder im Tiegel gefunden, das einer 90minütigen Unterrichtsstunde gewachsen ist, da nehm ich immer noch mein altes, von dem ich weiß: Ich stink ganz sicher nicht, denn Yoga unterrichten und stinken, das ist keine Option.

Parfum:
Auch Parfums können plastikfrei erworben werden.
Die meisten Flakons sind ohnehin aus Glas, es gibt aber auch wieder vermehrt feste Parfums in Döschen, ich kenn das noch aus meiner Kindheit, die hab ich geliebt!
Feste Parfums kann man auch in den Haarspitzen verteilen, das ist gerade im Sommer eine tolle Variante.

Tipp:
Festes Parfum kann man auch super selber machen –
die meisten Zutaten bekommt man in Bioläden oder im Internet ohne Plastikverpackung.

Wer auf Plastik verzichtet und auch sonst ein bisschen öko ist, kann also trotzdem duften.

Im Badezimmer – Make-up:

Bei dekorativer Kosmetik gibt es (noch) kaum gute und auch leistbare Alternativen – einerseits aufgrund der strengen Hygienevorschriften, andererseits auch weil es im Bewusstsein der Menschen noch nicht angekommen zu sein scheint, wie viel Müll wir eigentlich beim Schminken produzieren.
Ein Blick in die sozialen Medien zeigt leider auch:
Ganz vielen Frauen ist es einfach egal, die kaufen alles, was neu ist, egal, worin es verpackt ist oder was es enthält, hauptsache bunt und billig.

Langsam komm ich meinem persönlichen Ziel näher, aber ich muss gestehen:
Gerade in Sachen dekorativer Kosmetik muss ich noch recherchieren, bis ich da echte Alternativen hab. Da ich aber bis auf ein paar Basics nicht übermäßig geschminkt bin, ist es nicht so tragisch für mich.
Echte Schmink-Freaks tun sich da wohl schwerer.

Augen:
Ich liebe Wimperntusche – ohne fühl ich mich fast ein bisschen nackt. Weil ich aber nicht mehr andauernd Wimperntusche ins Haus schleppen möchte, die in Plastik daherkommt und nach wenigen Wochen schon wieder ausgetrocknet ist, hab ich mich dazu entschieden, diese Cake Mascara zu probieren, die zwar auch in einer Plastikdose verpackt ist, dafür aber viel länger hält als herkömmliche Wimperntusche und meine Wimpern nicht unnötig belastet. Momentan recherchier ich grad, ob es Nachfüllsteine dafür gibt – aber auch so ist sie definitiv eine Alternative.
Update:
Meine Nachfrage bei der Firma hat ergeben, dass daran gearbeitet wird, einen Nachfüllstein herzustellen –
da der ja gut in der Dose halten muss, tüfteln sie noch daran, das scheint nicht so einfach zu sein.
Ich bin gespannt!

Update:
Die Wimperntusche ist toll! Schon nach wenigen Tagen ist die Handhabung kein Problem mehr, ich trag meistens drei Schichten auf, die ich zwischendurch trocknen lasse, fertig. Der Effekt ist mit etwas Übung genauso dramatisch wie bei herkömmlicher Wimperntusche, wasserfest ist sie natürlich nicht –
Lachkrämpfe hält sie aber super aus, auch tränende Augen durch Kontaktlinsenprobleme, perfekt also für den Alltag.
Ich misch sie mittlerweile mit einem Tropfen Gesichtswasser an, aus irgendeinem Grund klappt das besser als mit Wasser.

Tipp:
Die Cake Mascara eignet sich auch super als Eyeliner oder zum Tightlining –
ich bin echt begeistert. Einfach einen dünnen Pinsel in die Paste tauchen, Wimpern verdichten, fertig.
So klasse und schnell hab ich das Augen-Make-up noch nie hinbekommen, und das mit nur einem Produkt.
Genial.

Manchmal benutz ich auch Kajal, vor allem fürs Tightlining, diesen Stift zum Beispiel
– aber das werd ich mit der tollen Cake Mascara wohl nicht mehr machen.

Lidschatten gibt es schon länger in Kartonverpackungen oder als anspitzbare Stifte, wichtig ist:
Kauft keinen mit Mikroplastik-Glitter!

Lippen:
Lippenpflege mach ich selbst, wenn ich die Zutaten bekomme, oder kauf sie in Gläschen oder Dosen wie dieser LIppenbalsam etwa – die sammle ich, was praktisch ist für die Dusch-und Haarseifen im Urlaub oder beim Sport.
Momentan mag ich diese Sheabutter am liebsten, weil ich sie auch für die Hände oder das Gesicht nehmen kann.
Lippenfarbe benutz ich nur selten, aber wenn, dann anspitzbare Stifte wie diesen Duo-Stift, der Farbe und Glanz plastikfrei vereint.

Haut:
Zum Abdecken kleiner Unreinheiten nehm ich diesen anspitzbaren Abdeckstift. Make-up kauf ich in Flaschen, momentan benutz ich diese Drop-Foundation, und diese Reisstärke benutz ich als Puder, ich füll es zur leichteren Handhabung in eine leere Puderdose um.
Meine Pinsel hab ich schon seit Jahren, die wasch ich einmal pro Woche mit einem Seifenstück, dann sind sie wieder sauber.

Rouge kauf ich in Döschen oder als anspitzbaren Stift, da gibt es auch tolle Kombistifte für Lippen, Wangen und Augen.

Abschminken:
Die Schminke muss abends dann wieder runter – zum Abschminken benutz ich meistens Sonnenblumen- oder Riziniusöl (das pflegt übrigens auch gleich die Wimpern) und meine selbst gemachten Wattepads, am liebsten direkt unter der Dusche.
Sehr empfehlenswert ist auch die Oil Cleansing Methode, vor allem wenn man wie ich fettige und zu Pickeln neigende Haut hat –
klingt komisch, ist aber so.
Toner oder Gesichtswasser ohne Plastikflasche hab ich noch keine wirklich leistbaren gefunden, also kauf ich entweder die größte Flasche, die ich finde, und entsorge sie dann ordentlich, oder ich nehme Rosenwasser aus dem türkischen Laden ums Eck, und manchmal benutze ich auch einfach Apfelessig und Wasser.
Ganz klasse ist es, wenn man Orangenschalen in den Apfelessig einlegt und dann zwei bis drei Wochen stehen lässt, das ergibt mit Wasser verdünnt ein super Gesichtswasser.

Meine Töchter verwenden auch gern selbst gemachte Abschminktücher –
die sind super für unterwegs, oder wenn’s mal schnell gehen muss.

Feuchte Abschminktücher:
Ich hab ein altes Baumwolltuch zerschnitten, die Teile in ein Weckglas gestopft und mit Abschminkflüssigkeit übergossen:
2 – 3 EL Gesichtswasser, etwas normales oder destilliertes Wasser, 1 – 2 EL Öl (ich nehm gern heimisches Sonnenblumenöl), 2 Tropfen Teebaumöl, fertig.

Anstelle von Gesichtwasser kann man auch ein Hydrolat nehmen, etwa mit Lavendel oder Rosen, oder nur Wasser.
Ich hab sie auch schon mit Rosenwasser gemacht, das war ein Dufterlebnis, ganz klasse!

Nach dem Gebrauch wandern sie in ein Wäschesackerl und werden einfach in der Waschmaschine mitgewaschen.

In der Dusche wasch ich das Öl einfach mit der Salzseife ab, das ist auch fein.

Letztens hab ich beim Stöbern in einem meiner Lieblings-Kosmetikläden diese Reinigungsbutter mit Kamille entdeckt. Sie ist in einer Dose verpackt, die ich gut weiterverwenden kann, und schmilzt beim Abschminken toll auf der Haut –
auch eine super plastikfreie und sanfte Option für meine Töchter.

So weit, so gut.

Das war’s leider auch schon mit unverpackten bzw. plastikfreien Make-up-Produkten, alles andere, das ich bisher getestet hab, war nicht so klasse oder unfassbar teuer.
Ich mein:
Unverpackt schön und gut, aber wenn das Produkt nicht gut ist, ich es nicht vertrage oder es vom andren Ende der Welt herfliegt, dann ist es keine Alternative.

Und ganz ehrlich:
Leisten muss man es sich auch können. Aber ich such natürlich weiter.

Beim Einkaufen:

Mein Sacklsackl:
Erste und wichtigste Regel:
Immer ein Sacklsackl dabei haben!

Bei mir ist das ein Leinensackerl, in dem weitere Sackerl in allen Größen drinstecken, in denen ich Obst, Gemüse, aber auch Reis, diverse Samen oder Müsli kaufe, wenn ich sowas irgendwo unverpackt finde. Auf Märkten geht das gut, und auch in einigen Bioläden wachsen die Unverpackt-Abteilungen.
Auch wiederverwendbare Boxen für Eier oder Wurst und Käse hab ich meist dabei, das dürfen viele Läden aber noch nicht unverpackt verkaufen.
Tatsache ist aber, dass es kaum wo unverpackte Lebensmittel gibt, hier muss man leider wirklich die größten Abstriche machen –
so einfach es im Badezimmer ist, so schwierig ist es beim Lebensmitteleinkauf.

Schwierige Sache:
Brot back ich immer selber, Joghurt mach ich auch selber, ebenso Kombucha und Kefir, und ansonsten muss man beim Einkaufen ein bissl abwägen:
Glas ist nicht immer die bessere Option, weil es so schwer ist und daher beim Transport die CO2-Emissionen steigen, da ist es manchmal besser, die PET-Flasche zu nehmen, die aus Österreich kommt und wiederverwertet wird. Es ist sowieso immer gscheiter, lokal und saisonal zu kaufen – auch wenn auf der Avocado bio steht, gibt es kaum etwas Schlimmeres für unser Klima als Avocados.
Und auch das besonders von Veganer/innen geliebte Quinoa ist problematisch: lieber nicht kaufen.
Wer wirklich dem Planeten helfen, nicht nur das eigene Gewissen beruhigen möchte, darf auch nicht nur auf bio oder vegan achten –
das ist nicht immer die bessere Wahl.
Und das macht die Sache so schwer.

Ganz oft muss man sich einfach fragen:
Brauch ich das eigentlich wirklich?

Im Haushalt:

Geschirrspüler:
Mit dem Geschirrspüler abzuwaschen ist ökologisch sinnvoller als per Hand, zumindest dann, wenn man diese Regeln beachtet. Die Frage ist natürlich, womit man das Geschirr wäscht.
Ich hab letztens diese Tabs entdeckt –
in wasserlöslicher Folie, ohne extra Plastikhülle, dafür im Karton, und Klarspüler und Salz für die Maschine schon drin.
Mal schauen, wie die sich machen.

Waschmaschine:
Für die Wäsche nehm ich gern diese zitronige Waschpulver im Karton. Außerdem benutz ich für Flecken gern ein Stück Kernseife – klassisch wie unsre Omas früher.

Putzen:
Seit es diese Abfüllstationen gibt, nutzen wir sie für Handspülmittel. Die anderen Produkte haben wir noch nicht getestet, das werden wir aber.
Waschmittel gibt es ohnehin in Kartons als Pulver, und zum Putzen kauf ich bisher diese Produkte. Es wäre echt super, wenn die zum Abfüllen eine gute Alternative sind, dann wär ich die unleidigen Einweg-Plastikflaschen los.

Kerzen:
Ich liebe Kerzen, vor allem Teelichter. Wo auch immer ich bin, kaufe ich ein buntes Teelicht-Kerzenglas, als Erinnerung an Orte oder Menschen, und diese Gläser leuchten das ganze Jahr über.
Leider sind Teelichter alles andere als gut für die Umwelt und die Gesundheit.
Also sind wir auf ökologische (fast) Zero Waste-Varianten umgestiegen:
Wir nehmen solche Teelichter aus Biomasse oder solche aus Bienenwachs, das noch dazu wunderbar duftet. Anstelle der Alu-Behälter hab ich welche aus Glas, oder ich setz die Teelichter direkt in die Kerzengläser.
Übrig bleibt nach dem Abbrennen nur mehr eine kleine Scheibe, an der der Docht befestigt war, und die teils giftigen Duftstoffe atmen wir auch nicht mehr ein.


Weitere Ideen:

Unterwegs:
Ich hab in der Handtasche einen Klappbecher und einen Klappstrohhalm, für unterwegs. Auf Ausflügen haben wir auch immer Bambusbecher mit, die man super wiederbefüllen lassen kann.
Kaffee aus Einwegplastikbechern hab ich schon ewig keinen mehr getrunken, man bekommt in jedem Kaffeehaus, selbst an jeder Tankstelle den Kaffee in den eigenen Becher gefüllt. Außerdem besitze ich dutzende verschließbare Gläser, die ich auch als Trinkgläser verwende, etwa wenn ich unterrichte.

Kaffee:
Du hast zu Hause eine Kapselkaffeemaschine? Weg damit!
Der Kaffee ist überteuert, so gut wie nie Fairtrade und die Müllberge sind entsetzlich. Und selbst wenn du die Kapseln recycelst, braucht es eine Menge Energie, die Kapseln herzustellen.
Plus: Nespresso gehört zu Nestlé – und Nestlé sollte man ja wirklich nicht unterstützen.
Update:
Ein lieber Freund hat mich darauf hingewiesen, dass es wiederbefüllbare Kapseln gibt – ideal für all jene, denen ihre Kapselmaschine ans Herz gewachsen ist. Auch eine gute Idee!

Jause:
Jede Jause wird bei uns in Dosen, Tupperware-Behältern oder Jausensackerl aus Stoff verpackt, in Wachstüchern aus Österreich oder alten Geschirrtüchern.
Bitte kauft bei den Wachstüchern nicht die Variante aus den USA, wenn’s eine Alternative aus Österreich gibt, dem ökologischen Fußabdruck und der heimischen Wirtschaft zuliebe.

Strohhalme:
Wir verwenden sehr gern Strohhalme, vor allem im Sommer, ich hab also ein paar waschbare, die alle gern verwenden, die werden im Geschirrspüler auch supersauber.

Wasser:
Leitungswasser ist großartig, das vergessen wir gern, es ist in vielen Teilen Österreichs sogar besser als Wasser aus der Flasche.
Wer Sprudel liebt, kann sich dieses Gerät kaufen –
für Wasser aus Plastikflaschen gibt es in Österreich echt keinen Grund.

Altglas:
Ich kauf viele Lebensmittel gern in schönen Gläsern:
Marmelade zum Beispiel suchen wir auch nach der Art des Glases aus – die kann man nämlich großartig wiederverwenden, für so ziemlich alles, auch für Cocktails oder als große Teegläser.

Dosen:
Kaugummi oder Bonbons kauf ich, wenn möglich, in Dosen, einerseits weil ich die Sorten gern mag, andererseits weil ich die Dosen gern weiterverwende, als Seifendosen oder für kleine Geschenke.

Gemüsefond aus ‚Biomüll‘:
Ich sammle saubere Küchenabfälle aller Art im Tiefkühler und koch daraus, wenn ich genügend hab, Gemüsefond. Das ist wirklich klasse, kostet nix extra, und man kann’s echt oft brauchen, zum Aufgießen oder für Saucen.

Geschenkspapier:
Geschenkspapier hab ich schon seit Jahren keins mehr gekauft. Wir besitzen eine kleine Sammlung an Geschenkssackerln, die wir familienintern wiederverwenden –
und auch für Freund/innen sind die klasse.

Second Hand:
Flohmärkte sind toll!
Man findet eigentlich echt fast alles, und es ist immer ein Erlebnis.
Egal ob Bücher, Geschirr, Spielzeug, Klamotten oder alten Krimskrams, Flohmärkte machen glücklich.
Mein Lieblingswintermantel ist vom Flohmarkt, meine Kakteen sitzen alle in alten Kaffeetassen, die Puppen meiner Töchter wurden in Flohmarktklamotten gekleidet, und wir trinken unseren Wein aus uralten Gelbglas-Weingläsern.

Ich möchte außerdem in nächster Zeit unser Geschirr austauschen, es ist leider schon ziemlich abgeschlagen, und mein Plan ist, auf Flohmärkten oder bei Trödler/innen tolle Teile zu finden und so aus einem bunten Sammelsurium an Einzelstücken ein Service zu machen.
Das wird sicher spannend!

Tipp:
Flohmärkte sind auch toll, um alten Kram loszuwerden. Eins muss man sich nämlich immer klarmachen:
Was ich nicht mehr brauche, kann jemand anderer dringend brauchen.

Ein schöner Gedanke, finde ich.

Und nicht vergessen:

Benutzen ist besser als wegwerfen!

Die tolle Jausenbox aus Bambus ist zwar vielleicht hübsch und voll ökologisch, bringt der Umwelt aber recht wenig, wenn man zu Hause eigentlich noch Jausenboxen hat, die man nicht verwendet und im schlimmsten Fall vielleicht sogar wegwirft.
Das größte Problem ist der Konsum, der ständige vermeintliche Zwang, etwas Neues, Besseres kaufen zu müssen –
mittlerweile ist auch #ZeroWaste ein Trend geworden, vor allem für findige Marketing-Genies.

Fall nicht darauf herein, benutz deine alten Sachen –
erst wenn sie kaputt sind, müssen sie ersetzt werden.

Übrigens:

Auf meinem Instagram-Account zeig ich immer her, wenn ich was Neues entdeckt hab, und ich durfte dazu auch mal ein Interview geben:

Niemand lebt ganz ohne Müll, auch nicht die, die es in den sozialen Medien immer predigen.
Wer seinen Müll im Laden lässt, hat ihn nämlich trotzdem produziert, auch wenn der Müll nicht mit nach Hause genommen wird. Und selbst der Kaffee unterwegs, der in den eigenen Bambusbecher gefüllt wird, verursacht Müll –
halt nicht den Einwegbecher, das stimmt.
Ganz viele der #ZeroWaste-Ikonen leben außerdem in großen Städten, in denen es Unverpacktläden gibt, da ist es natürlich einfach, wenig Müll zu produzieren.
(Ich bin nämlich nicht davon überzeugt, dass es sinnvoller ist, alles unverpackt, aber online einzukaufen.)

Zero Waste ist nämlich nur sinnvoll, wenn es nicht nur dem eigenen Gewissen dient –
es ist immer ein Abwägen:
Immerhin geht’s nicht nur ums Plastik, es geht um den Planeten.
Und da ist die Bambus-Zahnbürste vom andren Ende der Welt keine Option.

Wenn wir alle nur ein paar sinnvolle Kleinigkeiten versuchen, dann bewegen wir schon etwas –
selbst, wenn es nur wenig ist, das macht gar nichts:

Auch kleine Schritte führen zum Erfolg!

Und keine Bange:

Du wirst weder öko aussehen noch öko riechen, wenn du ein paar Dinge umstellst, es wird vermutlich gar niemand bemerken.

* * *

Ein kleiner Einblick in meine #ZeroWaste-Versuche:

 

 

* * *

Übrigens:
Das ist keine Werbung –
ich bekomm kein Geld von den Firmen, sondern hab alle Produkte nach langer Recherche selbst gefunden und bezahlt. Die Firmen wissen nicht mal, dass sie verlinkt wurden.
Die Fotos im Text sind Symbolfotos, die in der Galerie sind meine eigenen.

 

Vorsätze für’s neue Jahr? Hab ich keine.

Silvester ist ja traditionell jene Nacht, in der die Menschen sich Dinge für das kommende Jahr vornehmen –
mehr Sport, weniger essen, mehr Zeit mit der Familie, mit dem Rauchen aufhören.

Und ebenso traditionell sind die meisten dieser Vorsätze schon am 1. Jänner wieder vergessen.

Ich hab das mit den erzwungenen guten Vorsätzen am 31. Dezember schon lange aufgegeben.
Einerseits weil ich ohnehin keine Laster hab, die meiner Gesundheit Schaden zufügen, andererseits weil ich Dinge dann ändere, wenn ich finde, dass sie geändert werden müssen
dafür brauch ich kein Datum.

Ich möchte im kommenden Jahr einfach nur ein paar Dinge öfter machen –
durchatmen etwa:

Oder auf meiner Yogamatte stehen, weil mir das gut tut:

Und ich werde wie immer das neue Jahr mit ein paar Sonnengrüßen willkommen heißen:

… aber nicht in einem Yogastudio, sondern zu Hause bei meiner Familie.
Denn eins ist klar:
Meine Familie steht über allem –
und ich möchte das neue Jahr lieber zu Hause begrüßen, mit meinen Lieben.

(Auch wenn die Einladungen zu den 108 Sonnengrüßen am Morgen des ersten Jänner in den verschiedenen Yogastudios immer sehr lieb sind:
Bitte nicht bös sein, wenn ich nicht komm, da sitz ich gerade mit meinen Kindern zu Hause, hör mir das Neujahrskonzert an und bewundere die Tänzerinnen und Tänzer.
Yoga kann warten, meine Matte ist immer für mich da
die ersten Stunden des neuen Jahres mit meiner Familie bei wunderbarer Musik aber sind eine Tradition, die ich nicht missen möchte.)

Komm gut uns neue Jahr –
ich freu mich schon wieder darauf, mit dir zu yogieren!

#Namaste!

 

Wir Frauen haben’s nicht leicht, oder: Gemeinsam sind wir stark!

Auch wenn ich momentan hauptberuflich Yogalehrerin bin:
Die Feministin in mir schläft nicht.

Gerade im Yoga, wo weit mehr als die Hälfte aller Unterrichtenden und Übenden Frauen sind, ist Feminismus aber etwas, das keine so wirklich interessiert.
Die Übenden werden als Kunden bezeichnet, die Unterrichtenden grundsätzlich als Lehrer 
und auch wenn ich mich darüber nicht mehr so aufrege wie in jüngeren Jahren, muss ich doch gestehen, dass ich das schade finde.

Gerade in der vermeintlich so achtsamen Yogawelt müsste doch klar sein, welche Macht Sprache hat, und dass wir zusammenhalten müssen, wir Frauen, egal wie alt oder jung, dick oder dünn wir sind.
Stattdessen schweigt die Mehrheit bei schwierigen Themen wie #MeToo und wirft sich wegen Kleinigkeiten Knüppel zwischen die Beine, anstatt diese aus dem Weg zu räumen und gemeinsam als starke Einheit in die Zukunft zu marschieren.

Vor allem, wenn es um die Optik geht, kennt manch weibliche Kratzbürstigkeit keine Gnade.

 

Wenn du das gerade liest und eine Frau bist, dann kennst du sicher das Problem, dass du es nie jemandem recht machen kannst
egal was du tust.

Du trägst kein Make-up?
Meine Güte, wie siehst du denn aus? Bist du krank?
Du trägst Make-up?
Eine Yogalehrerin, die Make-up trägt? Das ist nicht sehr passend!

Du hast Kinder?
Oh, wie egoistisch, noch mehr Bälger in die Welt zu setzen!
Du hast keine Kinder?
Ach, wie egoistisch, dir geht es ja nur um dich selbst!

Du hast Kinder und bleibst bei ihnen zu Hause?
Ach, jetzt spielst du also Hausfrau und liegst dem Mann auf der Tasche?
Du hast Kinder und gehst arbeiten?
Oh, du bist eine Rabenmutter und lässt deine Kinder fremdbetreuen!

Du trägst sexy oder bunte Klamotten, bist aber nicht mehr 20 Jahre alt?
Meine Güte, kleide doch doch deinem Alter entsprechend!
Du trägst keine bunten oder sexy Klamotten, bist aber unter 40 Jahre alt?
Lass dich doch nicht so gehen, wie willst du denn so einen Mann abbekommen?

Diese Liste lässt sich endlos weiterführen –
und meistens sind es Frauen, die anderen Frauen ungefragt ihre (vermutlich nicht einmal gut gemeinten) Ratschläge aufdrängen …
auch und gerade im Yoga.

Ich hab da keine Lust drauf, ich sag’s dir ganz ehrlich.
Ich leb so, wie es für mich und meine Familie richtig ist, und seh die Dinge gern ein wenig anders.

Ich beurteile dich nicht danach, wie du aussiehst oder lebst, wie du dich kleidest oder was du arbeitest, wen du liebst oder was du isst –
und ich wünsch mir das auch von dir.

So einfach ist das.

Manchmal, wenn die Verwunderung in mir zu groß wird, schreib ich drüber, hier zum Beispiel, lass meinen Gedanken freien Lauf, aber ich nehme mir (nicht mehr) das Recht heraus, alles zu be- oder verurteilen, was andere tun –
auch das hab ich in den letzten Jahren lernen dürfen.

Und jetzt, jetzt schalt ich meinen Computer aus und freu mich auf meinen morgigen Geburtstag –
ich werde 40, werde mich aber bestimmt nicht meinem Alter entsprechend  kleiden oder benehmen, so viel steht fest.
(Ich weiß ja nicht mal, was das bedeuten soll.)

 

Ich würde mich aber sehr freuen, wenn du anlässlich meines Geburtstages einen oder zwei Euro für meine Spendenaktion spenden würdest.

Vielen Dank!
<3

#Namaste!

Weihnachten ist wunderbar! – oder: Kein Urteil, bitte.

Weihnachten naht mit Riesenschritten –
und in der yogischen Welt macht sich die alljährliche Aufregung breit:

Weihnachten und die Adventszeit, das ist doch viel zu laut, zu wenig besinnlich, zu viel Konsum, nimm Abstand davon, kauf keine Geschenke, mach da nicht mit!

Aber warum eigentlich?
Ist es unyogisch, Weihnachten toll zu finden?
Ist es unyogisch, die Adventszeit mit der Familie oder Freund/innen zu genießen?

Was ist schlecht daran, kleine Geschenke für die Lieben vorzubereiten, sich daheim einzukuscheln, über einen Weihnachtsmarkt zu wandern und die strahlenden Gesichter zu betrachten, an einem regnerischen Sonntag einen Weihnachtsfilm anzuschauen, oder gemeinsam leckere Weihnachtskekse zu backen?

Ist nicht genau das der Kern von Yoga?
Das Rückbesinnen auf die Familie, auf die Ruhe, die Stille, auf jene, die man liebt und von denen man geliebt wird?
Der Blick auf eine brennende Kerze beruhigt selbst unstete Kinderherzen, man fühlt sich geborgen –
und nichts ist erfüllender als das Strahlen in den Augen der Familie zu sehen, wenn die Kekse auch wirklich schmecken, wenn der Christbaum erstrahlt und ein, zwei Geschenke ausgepackt werden dürfen.

Im Advent fühl ich mich auf meiner Yogamatte übrigens noch wohler als sonst –
im Kerzenlicht yogieren, leise Musik, vielleicht sogar ein paar Schneeflocken, die vor dem Fenster tanzen…
perfekt.
(Ja, ich liebe Weihnachten!)

Ich kann schon verstehen, dass die Weihnachtszeit stressig sein kann, viele Menschen kaufen viel zu viel, überall erschallt Weihnachtsmusik –
aber wir reden im Yoga immer davon, dass wir nur uns selbst ändern können, dass wir lernen müssen, mit dem Außen umzugehen, weil wir es eben kaum beeinflussen können, und dass wir nicht urteilen sollen.

Wenn der Advent dich also stresst, nimm dir eine Auszeit, gönn dir entspannte Minuten oder Stunden auf deiner Yogamatte –
und wenn du Weihnachten generell nicht magst, dann ist das natürlich ok so.
Niemand muss Weihnachten toll finden …
aber alle dürfen.

Also üben wir uns doch in Gleichmut.
Lassen wir anderen doch ihre Freude –
und wenn Weihnachten uns selbst nicht erfreut, dann erfreuen wir uns doch an der Freude der anderen.

Was kann es Schöneres geben?

#Namaste!

 

 

#Yoga kann nicht alles heilen – hört auf, das zu erzählen!

Vor knapp einer Woche diagnostizierte mein Hausarzt bei mir eine Nierenbeckenentzündung. Offenbar hab ich eine Blasenentzündung nicht bemerkt und deshalb verschleppt, die Nacht von Donnerstag auf Freitag war eher unschön, mittlerweile geht es mir aber wieder besser –
moderner Medizin sei dank.

Warum ich über dieses Thema schreibe?
Weil ich von mehreren Bekannten aus der Yogaszene gefragt wurde, wieso ich als Yogalehrerin überhaupt auf die Idee komme, wegen so etwas zum Arzt zu gehen und Medikamente zu nehmen.
Es gäbe doch so tolle Detox-Asanas, die meine Nieren entgiften, außerdem könne ich ayurvedische Tees trinken, tägliche Yoga-Praxis sei natürlich ein Muss, am besten viele Dreh-Haltungen, die ja meine Niere entgiften. Mit diesen Tipps würde ich rasch wieder gesund werden, immerhin könne Yoga ja alles heilen.

Blödsinn!

Eine Nierenbeckenentzündung wird von Bakterien ausgelöst, und Bakterien wird man (wie alles andere auch) mit Detox nicht los –
denn Detox gibt es nicht.
Eine bakterielle Infektion sollte mit Antibiotika behandelt werden, vor allem, wenn sie schnell verschwinden und nicht wiederkommen soll.

Ganz abgesehen davon, dass so etwas weh tut, und zwar sehr. 
Wer noch nie an einer Nierenbeckenentzündung litt, kann sich das nicht vorstellen:
Es ist, als würde jemand seine Finger in die Nieren bohren und fest zudrücken, man kann kaum atmen, und das macht Angst.
Abends eine Schmerztablette nehmen zu können und zu wissen, dass die Nacht schmerzfrei sein und man daher schlafen können wird, ist eine tolle Errungenschaft unserer Zeit, auf die wir stolz sein können.

Was ich aber wirklich entsetzlich finde, ist der Satz ‚Yoga kann alles heilen‘.
Nein, Yoga kann nicht alles heilen –
schon gar nicht, was von Bakterien oder Viren ausgelöst wurde, genetische Erkrankungen oder Krebs (auch das hört und liest man immer wieder).
Ja, Yoga kann unterstützen, vielleicht nicht so sehr die Heilung, aber die Psyche, Yoga kann die Seele streicheln, Yoga kann auch körperliche Leiden verbessern, Schmerzen im Rücken etwa, und es gibt Studien, die zeigen, dass Yoga bei psychischen Leiden wie Depressionen oder Angstzuständen Wunder wirken kann.

Doch Yoga kann nicht alles heilen! 
Wann immer du an etwas leidest, das den Einsatz von echten Medikamenten erfordert, dann vertrau deinem Arzt oder deiner Ärztin und befolge deren Rat.
(Homöopathie ist übrigens wirkungslos und zählt nicht zu echten Medikamenten, und ein Heilpraktiker ist kein Arzt.)

Wir als Yogalehrende sollten uns nicht herausnehmen, medizinische Ratschläge zu geben, immerhin ist Medizin ein eigenes Studium, wir aber haben nur ein Yoga Teacher Training hinter uns.
Und wir sollten den Satz ‚Yoga kann alles heilen‘ ganz dringend aus unserem Sprachgebrauch verbannen –
unseren Yogi/nis zuliebe.

Ich hab mich übrigens nur bedingt an die Ratschläge meiner Bekannten gehalten. Stattdessen schluck ich brav die Medikamente, die mir mein Arzt verschrieben hat, trink sehr viel Tee (und ja, da sind auch ein paar ayurvedische dabei), sitz abends in der Badewanne und trag ständig mein Lieblingskleidungsstück, das kidneykaren, weil es wunderbar warm hält.
Dreh-Haltungen hab ich gar keine geübt in den letzten Tagen, die tun nämlich höllisch weh, wenn die Nieren schmerzen, und wenn überhaupt, dann hab ich nur ganz sanft yogiert, damit der Rücken entlastet wird und ich ein wenig zur Ruhe komme.

Denn ich bin davon überzeugt:
Wir sollten uns nicht von den Erkenntnissen der modernen Medizin, der modernen Wissenschaft abwenden. Rückbesinnung kann etwas Gutes sein, wer erkältet ist, dem wird Ingwertee natürlich guttun, aber das darf nicht bedeuten, dass wir allem entsagen, wo Medizin draufsteht.

Wär es nicht viel Sinnvoller, beides zu kombinieren?
Ich find ja schon!

#Namaste!

 

Geschenke? Lieber eine #Spende, bitte!

Endlich ist Dezember!

Heute durfte das erste Türchen vom Adventskalender geöffnet werden, die Vorfreude auf Weihnachten wächst bei groß und klein.
Bevor bei uns daheim aber so richtig Weihnachtsstimmung aufkommt, feiern wir noch den Geburtstag meiner mittleren Tochter –
und am 15. auch meinen.
Deshalb möchte ich dich schon heute auf meine Geburtstags-Spendenaktion für die St. Anna Kinderkrebsforschung aufmerksam machen.

Bis 18. Dezember hast du die Möglichkeit, auf Facebook an meiner Spendenaktion mitzumachen.
Egal, wie viel oder wenig du geben kannst oder möchtest:
Jeder Euro zählt!

Danke!

* * *

Du bist nicht auf Facebook?
Kein Problem, auch dann kannst du mitmachen!

Hier kannst du direkt an St. Anna spenden, oder hier ein entzückendes Kuscheltier kaufen.
Alle nötigen Infos findest du hier.
Danke!

Ein yogisches Hilfsmittel aus der Kosmetikabteilung? Na logisch!

Letztens baten einige Damen in der Donnerstags-Yogastunde um eine spezielle Einheit –
eine für die Füße.

Eine wunderbare Idee –
immerhin vergessen wir gern, was unsere Füße für uns leisten:
Wir stehen den ganzen Tag auf ihnen, zwängen sie in enge, vielleicht sogar hochhackige Schuhe, ständig sind sie von Stoff bedeckt und kommen kaum an die frische Luft.
Warum nicht eine eigene Yogastunde machen, in der wir uns für diese wundervolle Arbeit bedanken?

Im Sommer haben’s unsere Füße leichter –
sie dürfen ohne Socken außer Haus, sogar meist in offenen Schuhen, und sie spüren auch mal das Gras an ihrer Haut.

Im Winter aber, da sieht die Sache ganz anders aus –
wir tragen immer Socken (manchmal sogar nachts, wenn es ganz besonders kalt ist), die Füße stecken in dicken Schuhe, und der rutschige Boden draußen erfordert wahre Kunststücke, damit wir nicht über jeden Schneehaufen purzeln.
Und obwohl unsere Füße so viel für uns tun, vergessen wir sie gerne.
Schade, eigentlich.

Darum freu ich mich besonders auf die morgige Stunde im Seniorenbund Salzburg
wir werden uns ganz intensiv mit unseren Füßen beschäftigen, werden sie kneten und massieren, wir werden sie dehnen und strecken und falten …
und ein ganz besonderes Hilfsmittel benutzen, eines, das du vermutlich eher aus der Nagellackabteilung deines Drogeriemarkts kennst:

Zehentrenner!

Ich muss gestehen:
Ich schätze diese Teile mittlerweile wirklich sehr!
Gar nicht so sehr zum Nägellackieren, nein, sondern um meinen Füßen und Zehen etwas Gutes zu tun. Dandasana oder Uttanasana fühlen sich komplett anders an, wenn diese Zehentrenner die Zehen spreizen. Manchmal lasse ich sie sogar während Janu Sirsasana drin.
Und das Schönste ist das Gefühl, wenn man die Zehentrenner nach einigen Minuten entfernt und plötzlich ein ganz anderes Gefühl in den Füßen hat.
Probier es mal aus!

Aber Vorsicht:
Mach es gerade anfangs nicht zu lange. Probier erst mal aus, ob es dir überhaupt gut tut, und wenn ja, wie lange.
Weniger ist meistens mehr, gerade im Yoga!

Wenn wir morgen in der Fuß-Stunde dann die Zehentrenner entfernt haben, gönnen wir unseren Füßen eine sanfte Massage, natürlich mit Fußcreme –
denn gerade im Winter freuen sich die Füße über eine Extraportion Feuchtigkeit.

Socken drüber –
und Savasana  kann kommen.

#Namaste!

 

Black Friday? Nein danke. #SeiKeinWerbeopfer!

Heut ist er wieder, dieser ominöser Freitag, an dem viele Menschen komplett durchdrehen und sich um Dinge prügeln, die sie eigentlich gar nicht brauchen.
Der Schwarze Freitag kommt aus den USA und ist immer der Freitag nach Thanksgiving –
eigentlich ein Familientag, und (leider) auch der Start in die Weihnachtseinkaufsaison.

Viele Läden öffnen schon in den frühen Morgenstunden und bieten (vermeintliche) Rabatte und Sonderaktionen. In Österreich und Deutschland findet der Black Friday aber vor allem online statt.

Der Verbraucherschutz kritisiert, dass die Rabatte künstlich aufgeblasen werden –
oft berechnen sich die Rabatte von der unverbindlichen Preisempfehlung, die meist über dem tatsächlichen Marktpreis liegt. Wer mit anderen Anbietern vergleicht, stellt dann fest, dass der Rabatt nicht so groß ist wie erhofft …
was wenig verwundert:
Die Läden wollen uns nichts schenken, sie wollen ein Geschäft machen.

Dennoch sind Bilder wie diese keine Seltenheit:

Ich muss gestehen:
Mich macht das jedes Jahr fassungslos.

Menschen streiten sich um Dinge, die sie in den allermeisten Fällen nicht brauchen und die sie sich im schlechtesten Fall auch nicht leisten können.
Und wenn ich mir ansehe, wie viel Verpackungsmüll allein an diesem einen Tag entsteht, dann frag ich mich schon:
Muss das wirklich sein? Könnten wir nicht auch ein bisschen an die Umwelt denken?

Ja, klar, auch ich kauf Geschenke für meine Lieben, aber ich hab da einen super Trick:
Ich kauf sie das ganze Jahr über.
Immer dann, wenn ich etwas entdecke, das jemandem eine Freude macht, greif ich zu. Das erspart mir einerseits vorweihnachtlichen Geschenkestress, andererseits schont es auch die Geldbörse –
denn ich kauf nicht dann, wenn mir jemand einredet, dass ich es tun muss und mich mit vermeintlichen Rabatten lockt, ich kauf dann, wenn der Preis wirklich gut ist.
(Wir alle wissen doch, dass nach Weihnachten die meisten Dinge weitaus günstiger sind als davor.)
Und noch viel wichtiger:
Ich kaufe das, was ich kaufen möchte, und nicht irgendwas, nur weil billig draufsteht.

Anstatt mich heute in Einkaufszentren von den Massen niederrennen zu lassen oder im Internet Dinge zu kaufen, die ich bei genauem Hinsehen gar nicht brauche, gestalte ich den Black Friday im ursprünglichen Sinn –
als entspannten Familientag:

Achtsamkeit ist nichts, was nur auf der Yogamatte stattfindet –
Achtsamkeit zieht sich durch das gesamte Leben. Und zwar nicht nur von Menschen, die Yoga üben –
jede/r kann und sollte achtsam sein im Tun.

Brauchen wir wirklich 15 verschiedene Outfits, um Yoga zu üben?
Brauchen wir wirklich ein neues Handy, wenn das alte noch gut funktioniert?
Und brauchen wir wirklich ein Ding aus der Wühlkiste, nur weil jemand anderer es zuerst gesehen hat?

Eigentlich nicht, oder?

#Namaste!

* * *

Übrigens:

Das soll kein Aufruf zum Nicht-Shoppen sein!
Einkaufen ist notwendig, kann Spaß machen –
und gerade Geschenke kaufen ist toll!

Wenn einkaufen aber zum Stress wird und ob der Menschenmassen sogar gefährlich, dann ist es an der Zeit, innezuhalten, umzudenken und nicht wie ein Lemming der Masse nachzulaufen.